Hybrid zwischen Pfütze und See auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen mit wilder Wolkenreflexion

Abends auf Halde Rheinelbe

Wo lässt man in Gelsenkirchen am besten den Tag ausklingen? Ich geb zu, ich kenn mich in dieser Ecke des Ruhrgebiets nicht besonders gut aus. Aaaber: Mit Halde Rheinelbe weiß ich auf jeden Fall schon mal einen tollen Ort für einen entspannten Tagesausklang.

Wer sich jetzt fragt: „Hä? Halden? Was erzählt sie da?“ – im Ruhrgebiet gibt es einen ganzen Haufen Halden. Das sind Berge, geschaffen aus Menschenhand. Aufgeschüttet meist aus Abraum und all dem Zeug, das beim Bergbau früher übrig blieb. Halden sind mal mehr, mal weniger bewachsen und bieten (nicht nur) bei gutem Wetter tolle Aussichten über den Pott. Wer also mal im Ruhrgebiet vorbeikommt: Unbedingt Haldenluft schnuppern! Es lohnt sich, wie ich euch hoffentlich heute zeigen werde!

Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen mit Reflexion in großer Pfütze

Ich war letztens an einem Sonntagabend auf Halde Rheinelbe, als der Frühling gerade aus den Startlöchern raus war und die Bäume schon einige grüne Blätter hatten. Und Bäume gibt’s auf Rheinelbe wirklich mehr als genug – so kahl der Haldengipfel auch sein mag, der untere Teil der Halde ist ganz schön dicht bewaldet.

Erst mal innen Wald

Die Sonne stand an jenem Sonntagabend im April schon tief und leuchtete warm durch das frische Grün. Die einzigen Geräusche: von Vögeln, die aus voller Kehle zwitscherten. Ansonsten: Stille.

Tief stehende Sonne im Wäldchen auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Tief stehende Sonne im Wäldchen auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Tief stehende Sonne im Wäldchen auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

So macht der Haldenaufstieg sogar mir ein bisschen Spaß, obwohl meine Kondition nicht die beste ist. Zum Glück muss ich zum Fotografieren sowieso an jedem zweiten Baum stehenbleiben… Für Normalkonditionierte ist so ein Aufstieg total problemlos zu schaffen. Schließlich sind wir hier immer noch im Ruhrgebiet und nicht in den Alpen.

Haldenluft schnuppern

Habt ihr den Wald hinter euch gelassen, eröffnet sich der Gipfel der Halde und langsam auch der Ausblick auf die Umgebung.

Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen mit Himmelstreppe

Ganz oben auf Halde Rheinelbe steht eine 10 Meter hohe Skulptur von Herman Prigann, die Himmelstreppe. Sie gibt der Halde ihr ganz besonderes Gesicht. Manche vogelwilden Menschen klettern da auch drauf. Ich natürlich nicht. Bin schließlich nicht vogelwild (und hab Höhenangst).

Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen mit Reflexion in großer Pfütze

Aussicht auf Wattenscheid und Bochum von Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen aus

Ich hatte an dem Tag nur mein Handy dabei, daher konnte ich den weitläufigen Ausblick nicht ganz so eindrucksvoll festhalten. Allerdings finde ich sowieso, dass man den Ausblick und das Halden-Feeling am besten mal selbst erlebt – das ist nämlich noch viel besser als jedes Foto! Ich verfahre auch regelmäßig nach dem Leitsatz „Kopp voll – rauf auffe Halde – Kopp leergepustet“. Leergepustet im positiven Sinne, versteht sich. Es ist so schön ruhig da oben, und bei gutem Wetter kann man von den meisten Halden aus wirklich weit gucken und die Gedanken schweifen lassen. Und wenn dann noch die Vögelchen dazu zwitschern, brauch ich sonst nix mehr!

Das Wässerchen, der Tümpel, der See

Auf Halde Rheinelbe gibt’s sogar noch etwas See-Feeling zum Halden-Feeling dazu. Eigentlich ist dieses Wässerchen nur ein mittlerer Hybrid aus Pfütze und Ententeich. Aber ein leichter Weitwinkel streckt auch einen solchen Hybrid in Richtung See. 😉 Auf jeden Fall ist es ein schöner Ort, um der Sonne beim Sinken zuzusehen.

Pfütze mit Enten und Sonnenuntergang auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Pfütze mit Sonnenuntergang auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Hier sieht man ganz schön das Zusammentreffen von Wald und Haldengeröll. Und dazu noch ein paar Wölkchen gespiegelt.

Pfütze mit Sonnenuntergang auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Auf diesem Foto erahnt man etwas die wahren Abmessungen des Seeteichpfützentümpels. Wobei er schon eeetwas größer ist, als man hier denken würde. Etwas. Ein kleines bisschen. 😉 Was man dafür hier schon wunderbar erkennt, ist die riesige, langgezogene Aprilwolke, aus der es in der Ferne ergiebig regnete. Auf der Halde blieb es glücklicherweise trocken. Immer besser, die geöffneten Himmelsschleusen nur von weitem zu sehen (ein Spruch fürs Poesiealbum: Auf dass du geöffnete Himmelsschleusen immer nur von weitem siehst und es dir nie in dein Köfferchen regnet!).

Sonnenuntergang mit monumentaler Aprilwolke

Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Hier geht’s hoch zur Himmelstreppe. Über die Treppe zur Himmelstreppe. Zum Glück gibt es auf einer Seite ein Geländer, das gab es anscheinend noch nicht immer. Oben angekommen hat man dann einen wirklich schönen Rundumblick übers Ruhrgebiet (hier nicht im Bild, da mit dem Handy nicht so gut einfangbar). Die riesige Aprilwolke hat zum Sonnenuntergang auch noch mal alles gegeben.

Sonnenuntergang auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Sonnenuntergang auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Sonnenuntergang auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen

Noch mehr Wolken

Als der Sonnenuntergang dann soweit fertig war, sind wir auf dem Rückweg noch mal zum kleinen Wässerchen gegangen – was sich fototechnisch als überaus lohnenswert rausstellte:

Hybrid zwischen Pfütze und See auf Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen mit wilder Wolkenreflexion

Das ist mein Lieblingsbild vom ganzen Haldenausflug. Alles drauf: wilde Wolken, der Waldrand, letzte orange-gelbe Farbstreifen, und das alles dank Wasserspiegelung in doppelter Ausführung.

Halde Rheinelbe in Gelsenkirchen mit dunklen Wolken

Als es sich dann immer weiter zuzog, war es dann doch irgendwann Zeit, sich von Haldenluft und Vogelgezwitscher zu verabschieden und nach Hause zu fahren. Im April sollte man sein Wetterglück schließlich nicht unnötig herausfordern.

Auf den Haldengeschmack gekommen?

Wenn ich euch jetzt ein kleines bisschen von unseren hübschen Ruhrpottbergen begeistern konnte und ihr mehr davon sehen wollt: Schaut mal auf Instagram unter den Hashtags #haldewitzka und #haldeluja, unter denen viele Pottbewohner ihre Haldenfreude fotografisch zelebrieren. Auf Facebook gibt es auch eine öffentliche Gruppe namens Haldenhelden, in der regelmäßig Haldenfotos gepostet werden. Am besten ist allerdings: Rauf auf die Halde und selbst den Haldenzauber genießen!

Halde Rheinelbe liegt ganz im Süden Gelsenkirchens, nah an der Stadtgrenze zu Bochum. Auf der Karte könnt ihr das genauer nachschauen:

Außerdem hab ich euch unten in der Box noch ein paar nützliche Infos zusammengetragen. In diesem Sinne: Haldewitzka zusammen! 🙂

  • An der Leithestraße kann man kostenlos am Straßenrand parken.
  • Zieleingabe ins Navi: Leithestraße 119, 45886 Gelsenkirchen.
  • Eine Bushaltestelle der Buslinie 389 (Halfmannsweg) ist ca. 400 m vom Aufgang zur Halde entfernt.
  • Genießt unbedingt den Ausblick vom Haldengipfel an der Himmelstreppe. Am besten zum Sonnenuntergang, ist aber auch sonst schön!
  • Nördlich der Halde befindet sich mit dem Skulpturenwald noch ein wenig mehr Kunst von Herman Prigann, der auch die Himmelstreppen-Skulptur erschaffen hat. Lässt sich gut mit einem kleinen Spaziergang verbinden.
  • Nördlich der Halde gibt es außerdem die Forststation Rheinelbe! Cool, oder? Eine Forststation mitten im Industriewald. Wusste ich vor meiner Recherche für diesen Artikel auch nicht, finde ich aber sehr spannend! Nach Absprache sind hier verschiedene Exkursionen und Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene möglich. Zum Beispiel Fledermäuse oder Glühwürmchen beobachten! Ohhh!
  • Der Emscher-Park-Radweg führt auf einer alten Bahntrasse direkt an der Halde Rheinelbe vorbei. Radtour und Haldenbesteigung lassen sich also prima kombinieren!
Auf diesen beiden Seiten gibt es nicht nur Infos zur Halde Rheinelbe, sondern auch zu vielen weiteren Halden im ganzen Ruhrgebiet:

2 Kommentare

  1. Hallo Tina,
    sehr schöner Beitrag! Vor allem die Fotos sind genial! Ich muss da unbedingt auch mal hin. Letzte Woche bin ich mit einem Flugzeug über die Halde geflogen und konnte sie wenigstens schon einmal von oben begutachten.
    Liebe Grüße
    Thomas

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*