Maschinenhalle auf Zeche Zollern in Dortmund mit Reflexion des Förderturms

Auf einen Sprung: Zeche Zollern

Kennt ihr auch diese Wintertage, an denen nach Ewigkeiten mal wieder die Sonne scheint? Auf die ihr all die grauen Tage lang gewartet habt? Und an denen ihr dann doch nicht so recht aus dem Quark kommt, weil Wochenende ist und alles irgendwie ein bisschen langsamer abläuft? Mir passiert das häufiger. An einem dieser seltenen Sonnen-Samstage im Februar war es wieder soweit. Ich hatte große Ausflugspläne und am Ende reichte es dann vor Sonnenuntergang doch nur noch für einen ziemlich kurzen Sprung auf Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen, einem von acht LWL-Industriemuseen in NRW.

Das machte aber gar nicht so viel, weil sich auch ein kurzer Sprung dorthin lohnt (ein langer natürlich umso mehr). Auf dem Gelände gibt es eine Menge zu sehen – drinnen und draußen. Ich war schon ein paarmal dort und bin mir sicher, dass ich noch nicht jedes reizvolle Fotomotiv entdeckt und eingefangen habe. Ich möchte euch heute ein paar Fotos von meinem letzten Blitzbesuch auf Zollern zeigen. Ohne jeden dokumentarischen Darstellungsanspruch an die wirklich große Fülle an Sehenswertem. Dafür vielleicht als Anreiz dafür, dass ihr selbst mal dort auf Entdeckungstour gehen möchtet! 🙂

Zeche Zollern Maschinenhalle

Hach ja, die Maschinenhalle. Seit ein paar Jahren wohne ich schon in Dortmund, und ich warte schon fast die ganze Zeit darauf, dass die Renovierungsarbeiten an diesem architektonischen Prachtstück endlich abgeschlossen werden. Ich bin wirklich gespannt wie ein Flitzebogen, wie das Innere der Halle danach aussehen wird. Die Wiedereröffnung ist aktuell für Herbst 2016 geplant. Mal sehen, ob das nun das finale Datum sein wird.

Ich mag vor allem die großen Fensterfronten, in denen sich je nach Wetter und Tageszeit die Wolken und einer der beiden Fördertürme wunderbar spiegeln. Bei meiner kurzen Recherche habe ich außerdem gelernt, dass man diese Art der Fassadengestaltung – mit den schwarzen Stahleinsätzen – Stahlfachwerk nennt. Das war Anfang des 20. Jahrhunderts, als Zeche Zollern erbaut wurde, der Top-Trend. Dass wir die Maschinenhalle überhaupt noch bewundern dürfen, ist übrigens das Werk einiger engagierter Privatleute. In den 1960er Jahren sollte die Halle nämlich abgerissen werden. Was für ein Glück, dass es doch nicht dazu kam! Mehr zur Geschichte der Zeche findet ihr hier.

Portal der Maschinenhalle auf Zeche Zollern in Dortmund

Das hübsche Jugendstilportal mit den bunten Glasfenstern hat einen besonderen Stellenwert: In Europa gibt es keinen anderen Industriebau mit so einem Portal. Wie man auf dem Foto gut sieht, ist hier noch ein bisschen Arbeit nötig. Ich mag das Foto aber trotzdem oder gerade deswegen sehr. Es zeigt beides, die Schönheit der Architektur und den Verfall. Der hier zum Glück noch aufgehalten werden wird.

Förderturm auf Zeche Zollern von unten

Auf Zeche Zollern gibt es zwei Fördertürme. Dieser hier ist begehbar. Man darf aber keine Angst vor Treppen mit Gitterboden haben, wenn man nach ganz oben möchte. Ich schaffe es leider immer nur bis zur Hälfte (und das auch nur, weil man zwischendurch nicht über durchsichtigen Boden läuft), dann fängt die Höhenangst mich leider ein. Wer keine hat, sollte unbedingt ganz hoch gehen. Die Aussicht ist super. Habe ich gehört. Für mich gibt’s immer nur die hier:

Aussicht über Zeche Zollern in Dortmund von halboben

Wenn ich das hinter mir habe, schaue ich mich meistens lieber auf dem ebenen Gelände um. Dort gibt’s einen Haufen mehr oder weniger rostiger Geräte zu entdecken, die ich nicht alle näher identifizieren kann, die aber in jedem Fall interessant aussehen.

Rostiges Gedöns auf Zeche Zollern in Dortmund

Rostiges Gedöns auf Zeche Zollern in Dortmund farbig

Rostiges Gedöns auf Zeche Zollern in Dortmund schwarzweiß

Waggon auf Zeche Zollern in Dortmund

Schienenpömpel auf Zeche Zollern in Dortmund

Zwischen all dem alten Stahl gibt es aber auch ein wenig Bewuchs, wenn auch zu dieser Jahreszeit noch ein wenig spärlich. Im Frühling oder Herbst ist es natürlich besonders schön auf dem Gelände und auch in der Zechensiedlung drumherum.

Gewäsch auf dem Gelände von Zeche Zollern vor Abendhimmel

Verwitterte Holzplanken auf Zeche Zollern in Dortmund

Und, habt ihr Lust bekommen, einmal selbst auf Entdeckungstour zu gehen? Neben dem kleinen Ausschnitt, den ich euch hier präsentiert habe, gibt es noch eine Menge mehr zu sehen. Zum Beispiel die Alte Verwaltung mit einem wunderschönen alten Treppengeländer, die Dauerausstellung über die Arbeit und das Leben der Bergleute oder die Lohnhalle. Zur Karnevalszeit findet auch jedes Jahr der Geierabend auf Zollern statt. Im alten Pferdestall gibt es heute ein gleichnamiges Restaurant, das auch Kuchen und Snacks anbietet.

Was ich auf jeden Fall empfehlen kann, ist die Teilnahme an einer Führung. Als wir letztens mal Besuch hier hatten, haben wir eine mitgemacht und ziemlich viel interessanten Input bekommen.

Viel Spaß beim Entdecken, falls ihr Lust bekommen habt! 🙂

3 Kommentare

  1. ein toller Ausbilck wäre doch mal eine super Motivation die Höhenangst zu überwinden ;D
    der Blick von halber Höhe ist aber auch schon echt super
    schöne Fotos

  2. Klaus Benner

    Danke Tina für die tollen Eindrücke,
    da möchte ich demnächst auch mal hin.

    • Gerne! Jetzt sieht es dort auch noch viel besser aus, das Portal ist, soweit ich das sehen kann, jetzt komplett fertig! Viel Spaß! 🙂

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*